SAREI: Produzent mit Kompetenz
www.sarei.de
Profilbleche für Haus und GartenDachrinnenheizungLaubstopFarbige DachrinnenDachlattenverlängerungenDach- und Fassadensystem
Menü
Registrierung
x

Ausschließlich für Baufachmärkte.

Newsletter
x
Erhalten Sie aktuelle Neuigkeiten.

Wie funktioniert eine Dachrinnenheizung?

Die vorkonfektionierten und steckerfertigen SAREI Dachrinnenheizungen besitzen ein integriertes Thermostat. Dieses stellt sicher, dass das Heizungssystem nur im konkreten Bedarfsfall, also im kritischen Temperaturbereich unterhalb von 3°C, einschaltet. Steigt die Temperatur auf über 13°C, schaltet sich das System automatisch ab und spart somit in der warmen Jahreszeit Energie. Der Anschluss erfolgt benutzerfreundlich mittels Schutzkontaktstecker.

dachrinnenheizung diagramm

Selbstregulierendes Heizleitungen

Als selbstregulierende Heizleitungen definiert man Heizleiter, die sich auf einen Heizleiter typischen maximalen Temperaturpunkt stabilisieren. Dieser Prozess wird mit einem von der Umgebungstemperatur veränderlichen Widerstandmaterial im Heizleiterkern realisiert.

Der selbstregulierende Heizleiterkern - auch Matrix genannt - besteht aus einem Graphitpartikel-Polymer Gemisch. Dabei bilden die Graphitpartikel unzählige Parallelschaltungen zwischen den zwei parallelen Kupferversorgungsleitern, welche in der Matrix eingebettet sind. Bei einer Abkühlung des Heizbandes nähern sich die Graphitpartikel in der Matrix einander an und erhöhen die Anzahl der Parallelschaltungen zwischen den Kupferversorgungsleitern. Als Folge sinkt der ohmsche Widerstand und die Leistung des Heizleiters steigt. Erwärmt sich das Heizkabel, divergieren die Graphitpartikel auseinander und verringern die Anzahl der Parallelschaltungen zwischen den Kupferversorgungsleitern. Als Folge steigt der ohmsche Widerstand und der verminderte elektrische Durchfluss lässt die Heizleitung wieder erkalten.

Der Prozess wiederholt sich so oft bis ein Wärmegleichgewicht zwischen den thermischen Verlusten und der Heizleistung des Heizleiters erreicht wird. Dieser Punkt liegt unterhalb der maximalen Betriebstemperaturen der verwendeten Werkstoffe des Heizleiters, somit ist eine Überhitzung nicht möglich. Durch seinen flach-ovalen Querschnitt liegt der flexible Heizleiter mit einer sehr großen Fläche auf der zu beheizenden Oberfläche auf und kann so die Wärmeenergie sehr effizient abgeben.

dachrinnenheizung heizleiteraufbau